Bücher

Carrie Price – New York Diaries (Sarah)

Januar 31, 2017

Sie ist wieder zurück die Großstadt mit den vielen Träumen, die niemals schläft – New York.

Nachdem uns Claire im ersten Teil ihren großen Traum sowie die Stadt bzw. das Knights Building gezeigt hat übernimmt nun Sarah das Zepter. Aber nicht nur das, Sarah zeigt uns ihren Soundtrack zu ihrem Leben in New York und lehrt uns dass man manchmal erst weggehen muss um zu wissen wohin man gehört.

In diesem Sinn heißt es nun anschnallen und ab in den Buchflieger zu Sarah nach New York!

 


Carrie Price New York Diaries Sarah

 

Titel: New York Diaries – Sarah
Autor: Carrie Price (alias Adriana Popescu)
Position: Zweiter Teil einer Reihe
Seitenzahl: 352
Verlag: Droemer Knaur
Erschienen am: 10. Januar 2017
Preis: Taschenbuch 9,99€
ISBN: 978-3-426-51940-0


Bei diesem Buch handelt es sich zwar um einen zweiten Teil einer Reihe ist aber nicht mit dem vorherigen Teil verbunden, weshalb man die Bücher unabhängig voneinander lesen kann.

Klappentext BuchIm Herzen von New York City steht das Knights Building, ein ziemlich abgelebtes Wohnhaus. Etwas schäbig und daher nicht ganz so teuer, ist es perfekt für junge Leute, die hungrig auf das Leben sind.

Sarah Hawks lebt schon lange im Knights, und obwohl nichts darauf hoffen lässt, dass ihr großer Traum in Erfüllung geht, hält sie stur daran fest: Musikjournalisten mag es viele geben, aber niemand hat so ein Gespür für Musik wie sie. Dann lernt Sarah bei einem Konzert in einem kleinen Club den Sänger Will Brown kennen. Normalerweise trennt sie sauber zwischen Arbeit und Privatleben, doch diesmal stolpert sie Herz über Kopf in unbekannte Gefühlswelten.

© Droemer Knaur

 

New York Diaries Sarah ist mein erstes Buch von Adriana Popescu, welches zwar unter ihrem Pseudonym veröffentlicht wurde ich es aber dennoch als Popescu-Buch im Kopf haben werde. Da es, wie gerade eben erwähnt, mein erstes Buch von ihr ist war ich so richtig gespannt darauf wie sie schreibt und ob mir das gefallen wird was sie schreibt.

Schnell fällt einem beim Lesen auf, dass sie eine sehr schnellen und fließenden Schreibstil mit kurzen Sätzen hat. Anfangs bin ich sehr oft über diese schnellen Sätze gestolpert und musste mich erst einmal daran gewöhnen was nicht an ihr liegt, sondern an dem Schreibstil meiner vorherigen Lektüre.
Gewöhnt man sich erst einmal daran bzw. lässt sich auf das Tempo ein merkt man, dass sie genau so flott schreibt wie sie manchmal in ihren YouTube Videos und IG Stories spricht. Lustigerweise hatte ich während dem Lesen die ganze Zeit Adrianas Stimme im Kopf als würde sie mir ihr Buch vorlesen.

New York Diaries Reihe Sarah und Claire

Manche Worte, gesungen oder nur geschrieben,
lösen etwas in uns aus:
Sie sprechen uns zur richtigen Zeit an und stoßen einen an,
Dinge zu tun, aufzubrechen, loszulegen!

(New York Diaries Sarah – Seite 138)

Musik ist bei Sarahs Welt ein ganz großes Thema, da sie Musikjournalistin werden möchte und jetzt schon fleißig über Musik bloggt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass man sich beim ein oder anderen Musikgig wiederfindet.

Was einem ebenfalls auffällt ist, dass recht viele Songtexte abgedruckt sind und ich hätte diese sooooooooooooo gerne gesungen gehört. Gibt es dafür kein Knopf am Buch, den man drücken kann damit einer dieses Stück aus dem Lied vorsingt?
Es muss eindeutig irgendwann mal ein Hörbuch geben bei dem die Songtexte vorgesungen werden UND bei dem Adriana ihr Buch vorliest. Das wäre der Hammer!

Zur Zeit werden ja gerade echt viele Playlists in Büchern abgedruckt und oft lese ich mir diese dann auch durch aber lasse es dabei. Auch Sarah hat vorne, sowie auch hinten, eine Playlist und kleiner Funfact am Rande: Die Kapitelüberschriften sind die Songtitel aus ihrer Playlist.
Als ich mir Sarahs Playlist durchgelesen habe bin ich über einen Namen gestolpert – Guy Sebastian.

Der Name kam mir gleich bekannt vor und ich wusste auch woher. Der australische Sänger hat 2015 beim Eurovision Songcontest mitgemacht als Australien zum allerersten Mal teilnehmen durfte.
Damals schon von seiner Stimme begeistert musste ich natürlich reinhören welches Lied Adriana da ausgewählt hat. Ich muss sagen, dass das Lied echt gut zur Geschichte passt und ich wieder einmal vom Sänger begeistert und froh bin ihn quasi wiederentdeckt zu haben.

 

Große Emotionen, die zum Taschentuch-Alarm geführt haben

Mit New York Diaries Sarah habe ich nach einer langen Zeit, bzw. mir ist das jedenfalls so vorgekommen, wieder zu einem Liebesbuch gegriffen und gemerkt wie sehr es mir gefehlt hat so eine Geschichte zu lesen. Eine Geschichte, die einen berührt.

Beim Vorgänger (der lieben Claire) habe ich einige Momente erlebt bei denen mein Herz einen kleinen Hüpfer gemacht hat bzw. nach unten fällt. Manche von euch kennen bestimmt dieses Gefühl. Bei Sarah dagegen habe ich am Ende gedacht, dass mir ebenfalls das Herz in tausend Splitter gebrochen wird und habe geheult wie ein Schlosshund.

An dieser Stelle muss ich jedoch hinzufügen, dass ich mich nicht schäme wegen einem Buch zu weinen. Ich habe mag es lieber wegen einer emotionalen Szene zu weinen, weil sie mich ganz tief drinnen berührt, als eine emotionale Szene zu lesen die mich kalt lässt und ich mir nur denke “toll, und weiter?”

Ich musste jedoch nicht nur weinen, sondern habe gelacht als Sarah Charlie ihre Sicht von New York zeigt und man deutlich merkt wie unwohl er sich dabei fühlt. Oder als Charlie ihr sagt, dass sie Sportschuhe mitbringen soll wenn er Sarah sein New York zeigt und sie dann einfach nur “Verdammt!” denkt.
Aber auch diesen berühmt berüchtigten “oooohhh oooohh”-Moment findet man in Sarahs Geschichte, bei dem ich unbewusst ganz kurz die Luft angehalten habe.

Instagram New York Diaries Sarah© Instagram Kaddy_KD

 

Die Ansprüche an das Setting nicht mit einem Reiseführer verwechseln!

Vielen ist es beim ersten Teil der Reihe passiert, und da zähle ich mich auch so dazu, dass sie enttäuscht von dem Buch waren, weil man von New York kaum etwas gezeigt bekommt. Immerhin steht ja auf dem Cover ganz groß New York drauf und die Gestaltung an sich wirkt so als würde sie “komm ich zeige dir etwas von New York” rufen.

Als ich damals meine Rezension zu New York Diaries Claire, geschrieben von Ally Taylor aka Anne Freytag, veröffentlicht habe ist für mich das unvorstellbare passiert. Die liebe Anne hat sich meine Rezension durchgelesen und mir sogar auf Twitter per Privatnachricht meine Kritikpunkte beantwortet.
In diesem Augenblick ist mit wahrscheinlich die Kinnlade bis nach Australien runtergeklappt!!

Einer meiner Kritikpunkte war dass man recht wenig von New York erlebt obwohl die Protagonistin dort leben und es die Reihe ja New York Diaries heißt. Wo ist da also das versprochene New York Feeling?
Ihre Antwort dazu war, dass es doch sehr unglaubwürdig sein würde, wenn jemand der seit längerem in dieser Stadt lebt, arbeitet und sonstige Tätigkeiten erledigt beginnt die Stadt zu erkunden.
Und wisst ihr was? Sie hat recht! Das sehe ich vor allem an mit selbst. Ich lebe zwar in der Region Stuttgart und es ist nur ein Katzensprung zur City aber erkunden tu ich die Stadt nicht wirklich sonder bewege mich in meine Zonen. Das selbe gilt sowohl für Claire als auch für Sarah.

Bei Sarah ist allerdings die Ausgangslage eine andere denn dadurch, dass sie auf die verschiedenen Konzerte geht, zieht es Sarah mehr aus dem Knights Building heraus. Auf der Suche nach der Musik entdeckt sie einige Orte an denen sie noch nicht war.
Man bekommt aber auch einen kleinen Einblick in die Stadt allerdings in den Teil von New York, der Sarah gehört und den sie Charlie zeigt und umgekehrt. Obwohl ich selbst noch nie dort gewesen bin hatte ich das Gefühl ebenfalls die Stadt mit jeweils einem der beiden zu erkunden.

Wer allerdings alles haarklein beschrieben bekommen möchte, um im Kopf ein Bild von New York aus der Sicht eines Reisenden zu erhalten, ist hier falsch und sollte wahrscheinlich eher zu einem Reiseführer greifen.

 

Liebenswürdige Charaktere, die man schnell ins Herz schließt aber auch einige die man auf Anhieb hasst

Auch wenn das Buch einen nicht erschlägt mit Seiten hat es die Autorin echt gut geschafft, auf rund 350 Seiten, den verschiedenen Charakteren Leben einzuhauchen.
Es gab zwar ab und an Momente in denen ich mir gewünscht hätte, dass man mehr von der jeweiligen Person erfährt aber im Großen und Ganzen erfährt man genug damit die Emotionen bei einem ankommen und man Freude an der Geschichte hat.

Die Person, die mir bei New York Diaries Sarah am meisten gefallen hat war Becca. Sie gehört zu der Art Freundin, die man echt mag und lieb hat aber die ein Taktgefühl, bzw. das Gespür für den richtigen Augenblick, wie ein Stein besitzt.
Oft stampft sie zum unpassendsten Moment in eine Situation rein aber das Herz hat sie definitiv am rechten Fleck, weshalb man ihr auch nicht lange böse sein kann.

Der Charakter, der mir dagegen am wenigsten gefallen hat bzw. den ich am wenigsten mochte ist zum einen Charles Carrington Senior und zum anderen Jim.

Bei Carrington Senior ist für mich der männliche Inbegriff von einem grauenhaften Schwiegermonster. Man merkt deutlich, dass ihm sein Sohn total egal ist und es seine Macht nutzt, um seinen Willen zu bekommen. Ob dabei Menschen zu Schaden kommen oder verletzt werden ist ihm so was von Schnuppe und alles, was er macht trägt, nur dazu bei, dass man ihn einfach nur hasst.

Jim gehört für mich zur Kategorie Untermensch, der sich nicht traut selbst etwas in Bewegung zu setzen und der im Arschkriechen mehr als geübt ist. Ja, man kann zwar gegen Ende ein klein wenig nachvollziehen weshalb er einige Dinge getan hat, dennoch denke ich mir, dass man das nicht so macht wie er es getan hat!
Außerdem hilft er dem bösen (Schwieger-)Monster dabei seine Bosheit an Sarah auszulassen, was ihn für mich ins Aus katapultiert.

 

New York Diaries Sarah und Avocadobrot

Obwohl einem hier und da eine vorhersehbare Situation begegnet konnte mich der zweite Teil der New York Diaries Reihe vollkommen überzeugen und hat mich auf eine Achterbahn der Gefühle mitgenommen.
Wirklich tolle Charaktere, auch wenn ich zwei nicht besonders leiden kann, und ganz viel Musik heißen einen in New York willkommen und erzählen von einer herzzerreißenden Liebesgeschichte.

Sarah zeigt uns ihre Version von New York und wie schwer es sein kann seinen ganz großen Traum wahr werden zu lassen, wenn jemand einem ständig Steine in den Weg wirft.
Außerdem lehrt sie uns, dass man manchmal erst weggehen muss um zu wissen wohin man gehört.

Sarahs Geschichte hat mich so begeistert und vor allem berührt, dass ich ihr 5 von 5 Drachen vergebe. Außerdem war die Begeisterung ein ganz großer Grund für mich den Schritt zu gehen und meinen Rezensionen zukünftig eine Sternbewertung hinzuzufügen.

Bewertung Drachen 5 von 5

 

 

 

New York Diaries Buchcover New York Diaries Buchcover New York Diaries Buchcover New York Diaries Buchcover
*Mit einem Klick auf das Cover gelangt ihr zu der jeweiligen Rezension
**Bildquelle der Coverbilder ist die Seite vom Droemer Knaur Verlag (hier)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: