Bücher

Cassandra Clare – Chroniken der Unterwelt / City of Fallen Angels

Oktober 22, 2015


Bild © Arena Verlag

Im September hat mich das “Chroniken der Unterwelt Fieber” wieder einmal gepackt und ich konnte es kaum erwarten alle Bücher zu lesen. Vor allem nach dem dritten Teil (City of Glass) wollte ich mehr wissen und bestellte mir kurzerhand den nächsten Teil (City of Fallen Angels), sowie den fünften Teil (City of Lost Souls), der Reihe und verschlang “City of Fallen Angels” förmlich. Mit dem Schreiben der Rezension dagegen kam ich nicht so recht voran und schreibe diese seit Anfang Oktober immer wieder um. Doch seit einiger Zeit zieht es mich wieder zu Reihe und bevor ich mit dem nächsten Teil beginne möchte ich mit diesem auch hier abschließen. Ich weiß genau, dass mich während dem Lesen von City of Lost Souls wieder das “Chroniken der Unterwelt Fieber” packen wird und damit sich die Eindrücke nicht miteinander vermischen kommt nun mein Blogpost zu dem vierten Teil der Reihe.

 

Klappentext BuchSimon Lewis muss sich noch daran gewöhnen, ein Vampir zu sein. Besonders seit seine beste Freundin Clary kaum noch Zeit für ihn hat. Sie ist zu beschäftigt mit ihrer Ausbildung zur Schattenjägerin und träumt von ihrer großen Liebe. Doch finstere Dinge geschehen. Ist der Krieg, den Simon gewonnen glaubte, noch nicht vorbei? In dem nervenzerreißenden vierten Band der Chroniken der Unterwelt nimmt uns Cassandra Clare wieder mit in die Welt der Schattenjäger, die im Herzen von New York mit Liebe, Verrat und Rache kämpfen.

Der vierte Teil, von Chroniken der Unterwelt, “City of Fallen Angels” schließt sehr gut an “City of Glass” dem dritten Teil der Reihe. Da vor allem beim letzten Teil ziemlich viele nervenaufreibende Ereignisse vorkamen, dachte ich dass es im jetzigen Teil etwas ruhiger zugeht. Zudem der Schwerpunkt auf Simon sein soll, der sich in seiner Rolle als Vampir zurechtfinden muss und Clary, die endlich als Schattenjägerin ausgebildet wird. Falsch gedacht. Es geht genau so spannend weiter wie davor mit anderen Problemen, die gelöst werden müssen. Dennoch war es sehr erfrischend, dass dieses Mal der Schwerpunkt nicht so sehr auf Clary lag, sondern viel mehr auf Simon, herausfinden muss wo er dazugehört. Dazu kommt noch dass er seine Freundschaft zu Clary, Isabelle und den anderen in Frage stellt und krampfhaft versucht sein altes Leben aufrecht zu erhalten, was natürlich schief läuft. Man merkt sehr gut wie Simon erwachsener und ernster aber auch selbstsicherer wird. Aber dennoch erlebt er Dinge wie jeder anderer Teenager, was ihn als Vampir weiterhin menschlich hält. Vergleicht man nun den Simon von City of Bones (Teil 1) mit dem aus City of Fallen Angels (Teil 4) erkennt man, dass der Charakter sich ziemlich entwickelt hat und an Tiefe gewonnen hat, was mir sehr gefällt. Andere Charakter wie z.B. Magnus und Alec sind dieses Mal bewusst im Hintergrund gehalten, was nicht all zu schlimm und teilweise nachvollziehbar ist da sie mit Reisen beschäftigt sind und erst spät zu der Geschichte dazustossen. An dem Buch hat mir auch gefallen, dass mit Jordan bzw. Kyle ein neuer, interessanter Charakter hinzu gekommen ist. Hoffentlich bekommt er in den kommenden Teilen der Reihe noch etwas mehr an Aufmerksamkeit.

Das einzige was mich so langsam an der Reihe nervt und  an “City of Fallen Angels” gestört hat war das ewige hin und her zwischen Clary und Jace. Da meint man nach dem Ende von “City of Glass” (Teil 3) und dem Tod von Valentin können die beiden endlich zusammen sein und sich anderem widmen aber das wollte Cassandra Clare wahrscheinlich nicht. Clary ist weiterhin unsterblich in Jace verliebt und er in sie aber ständig geht er immer wieder auf Abstand, mit der Begründung nicht gut genug für Clary zu sein oder dass es denkt mehr wie Valentin als sein leiblicher Vater zu sein, was natürlich Clary verletzt. Diese sorgt sich dann auch natürlich um ihn, weil Jace nicht mit der Sprache rausrückt und das fast in einer Katastrophe am Ende führt. Es ist doch zum Mäusemelken und dank dem Cliffhanger kann man erahnen, dass es im nächsten Teil so weiter geht. Ich hoffe nur, dass die beiden sich irgendwann zusammenreissen können und sich entscheiden können.

City of Fallen Angels, von Cassandra Clare, ist mal wieder eine großartige Fortsetzung vom letzten Teil. Das Buch liest sich ziemlich schnell da keine Rückblenden notwendig sind um daran zu erinnern was in den letzten Büchern geschehen ist. Das Suchtpotential und die Spannung sind auch hier nicht verloren gegangen, sodass man einfach nur weiterlesen möchte.

Das einzige was, mich und einige andere, zu nerven beginnt ist das ständige hin und her zwischen Jace und Clary. Viele raten deshalb einen davon ab nach dem dritten Teil (City of Glass) weiterzulesen doch ich würde trotzdem dazu raten weiterzulesen bzw. sich nicht von solchen Meinungen beeinflussen zu lassen.

          

 

 

Eure Kaddy

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: