Alltägliches | Gesundheit

Die ersten Erfahrungen mit Zumba

August 19, 2015

Erfahrungen

Erfahrungen sammeln bedeutet für mich oft neues ausprobieren. Man sammelt unglaublich viele Erfahrungen, wenn man mal aus seiner eigenen Wohlfühlzone tritt und neues ausprobiert. Es erfordert zwar sehr viel Mut und einen starken Willen, diese Zone zu verlassen, aber meiner Meinung nach prägen einen eben solche Erfahrung sehr stark da man sie sich selbst mühsam erarbeitet hat.

Letzte Woche war es bei mir, mal wieder im Fitnessstudio, soweit. Ich habe meine Wohlfühlzone verlassen und mich in einen neuen Kurs gewagt. Zumba. Durch den riesen Hype damals vor einigen Jahren, der mittlerweile schon wieder fast vollkommen weg ist, und den vielen Merchandiseprodukten kennt nahezu jeder Zumba. Der Kurs hat mich bisher eigentlich nicht gelockt bzw. angezogen, doch erst als meine neue Trainerin, von meinem Rückenkurs dienstags, mich mehrmals gefragt ob ich nicht nach dem Kurs noch ins Zumba möchte hat der Denkprozess bei mir begonnen. Für mich war immer klar, dass ich nicht in so Tanzkurse oder Step Kurse gehen werde, da ich nicht der Mensch bin sich irgendwelche Schrittfolgen zu merken. Vom Rhythmusgefühl fange ich erst gar nicht an zu reden. Jedenfalls bin ich nie hin gegangen bis auf letzter Woche. Dank einem echt guten Arbeitstag war ich total motiviert und bin nach dem Rückenkurs geblieben und wollte dieses Zumba zum ersten Mal ausprobieren…

Bild © Zumba Fitness UK

Da war ich dann also in dem Kursraum vom Fitnessstudio und habe gewartet bis meine erste Zumba Kursstunde beginnt. Das Aufwärmen war von der Schrittschwierigkeit für mich noch relativ in Ordnung und dann begann es. Von Lied zu Lied wurde es gefühlt schwerer und ich blieb öfters stehen und habe auf die Füße der anderen geschaut um irgendwie mitzukommen. Bin ich leider zu 95% nicht und das bisschen was ich hinbekommen habe kam mir wie reiner Zufall vor. Bevor ich überhaupt Ansatzweise herausgefunden habe wie eine Schrittfolge funktioniert war das Lied auch schon zu Ende und das nächste mit neuem Tempo sowie Schritten hat begonnen. Egal wen ich angeschaut habe, jeder schien die Schritte ganz leicht zu beherrschen, was ja ganz normal ist wenn man dort länger dabei ist aber mir hat es in dem Moment einfach nur mein Ego nach und nach kaputt gehauen. Ich wurde von Minute zu Minute immer gefrusteter und schon nach 10min vom Kurs habe ich ihn wirklich gehasst und wollte, dass es einfach nur noch zu Ende war. Es hat mir keinen Spaß gemacht, sondern war nur die Hölle für mich. Als dann die Stunde zu Ende war, war mein Ego und Selbstvertrauen dermaßen am Boden zerstört und ich war, aus unerklärlichen Gründen, einfach nur noch sauer auf mich, weil ich so dumme Schritte nicht hinbekommen habe. Es war einfach zu viel, zu schnell und vor allem zu neu um alle drei Faktoren auf einmal zu bewältigen. Das war der Grund für mich mir selbst zu sagen, dass ich es probiert habe, gescheitert bin und nie wieder in diesen Kurs gehen würde. Mein Arbeitskollege hat mir am nächsten Tag allerdings gesagt, dass diese Gefühle ziemlich normal wären wenn man das erste Mal in den Kurs geht. Entweder mag man Zumba oder hasst es. Des Weiteren hat er mir geraten nicht aufzugeben und es ein weiteres Mal zu probieren.

Da war ich dann gestern wieder im Kursraum um wieder in den Zumba Kurs zu gehen. Ehrlich gesagt habe ich damit schon voll gerechnet, dass es wieder eine Horrorstunde. Ich wurde allerdings völlig überrascht. Im Rückenkurs hat es schon angefangen als ich bei dem Warm-up völlig konzentriert und zum ersten Mal die Schritte richtig hinbekommen habe. Im Zumba war es dann ähnlich. Ich habe seltsamerweise immer mehr Schrittfolgen hinbekommen und es war nicht so schlimm wie beim ersten Mal. Mag sein dass ich damals den großen Fehler begangen habe mich als Neuling in die erste Reihe zu stellen, dieses Mal war ich ganz hinten und konnte ohne Aufwand vier anderen auf die Füße schauen und mir so weiterhelfen. Es kann auch daran liegen, dass ich beim zweiten Mal mir nicht die Blöße geben wollte und angefangen habe zu kämpfen. Dieses andere Erlebnis hat mich in meinem Beschluss, nie wieder zu dem Kurs zu gehen, völlig aus der Bahn geworfen.

Mittlerweile habe ich die Einstellung, dass ich es mit Zumba probieren und kämpfen werde. Egal wie oft ich auch fallen mag man muss danach einfach wieder aufstehen und weiterkämpfen. Das Handtuch werde ich nicht so einfach werfen, erst wenn ich völlig scheitere und absolut nicht weiterkomme werde ich es sein lassen. Doch im Moment ist Zumba für mich nicht verloren und deshalb werde ich mich ab jetzt jeden Dienstag kontinuierlich weiter quälen.

An die, die auch vor dem Schritt stehen das erste Mal in einen Zumba Kurs zu gehen kann ich nur folgende Tipps aus meiner bisherigen Erfahrung geben.

  • Egal ob ihr mit Freunden/ Familie hingehen wollt oder alleine seid geht hin und probiert es aus. Letztendlich muss es euch gefallen.
  • Stellt euch nicht in die erste Reihe. Geht lieber in die mittlere oder hintere Reihe, von dort habt ihr viel mehr Leute auf deren Füße ihr schauen könnt und ihr fühlt euch dort wohler und weniger beobachtet.
  • Auch wenn ihr, wie ich, eine absolute Horrorstunde hattet lasst euch davon nicht unterkriegen und kommt nochmals. Am Anfang kommt ziemlich vieles auf einen zu doch beim zweiten Mal erkennt ihr schon einige Lieder und Schritte wieder und es wird so von mal zu mal besser.
  • Gebt euch selbst eine Chance und macht euch nicht in den Gedanken fertig, weil ihr es nicht gleich so hin bekommt. Jeder fängt mal an, das musste ich auch lernen.

Solltet ihr selbst Tipps für mich oder die anderen Leser haben könnt ihr diese gerne in einen Kommentar schreiben. Ich bin auch sehr neugierig wie die erste Zumba Stunde bei anderen war und wie sich “die Beziehung” entwickelt hat.

 

Eure Kaddy

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: