Bücher

Kerstin Gier – Saphirblau

Januar 13, 2013

Nach einer (sehr) kurzen Zeit ist auch schon der zweite Band der “Edelsteintrilogie” oder auch die “Liebe geht durch alle Zeiten” Trilogie durchgelesen. Da ich mich zum derzeitigen Zeitpunkt im Urlaub befinde …ja diesen Beitrag könnt ihr ausnahmsweise mal nicht lesen nachdem er frisch geschrieben ist ;)… und dummerweise nur die ersten zwei Bücher mitgenommen habe muss ich nun einige Tage warten bis dann endlich …oder auch leider… das letzte Buch der Reihe lesen kann. Vor allem nach diesem Buch interessiert es mich brennend wie es mit den zweien, also Gwendolyn und Gideon weiter geht.

Inhalt

Saphirblau schließt nahtlos an den Vorgänger Rubinrot an und führt somit die Geschichte fort. Nachdem Gwendolyn herausgefunden hat, dass sie durch die Zeiten in die Vergangenheit “springen” kann dreht sich ihre Welt völlig auf den Kopf. Nichts ist mehr wie vorher und “ihre Gabe/Gen” wird von der Organisation der Wächter benötigt um eine sehr wichtige Aufgabe zu beenden. In Saphirblau muss Gwendolyn lernen wie man sich in den verschiedenen Jahrhunderten verhält um nicht aufzufallen, sie versucht zudem mit ihrer besten Freundin Leslie auf eigener Faust die vielen Fragen und Geheimnisse zu beantworten die Gwendolyn nicht beantwortet werden, ihre Gefühle zu Gideon nehmen von mal zu mal zu was auf Gegenseitigkeit beruht. Neben dem “Benimmunterricht” für die Zeitsprünge in die Vergangenheit lernt Gwendolyn einige wichtige Personen wie z.B. der Graf von Saint Germain. Nach und nach lernt man durch die Zeitsprünge einige Personen kennen und auch in der Gegenwart kommen einige Informationen ans Licht mit denen man mehr kennenlernt. Nach einigen Unternehmungen von Gideon und Gwendolyn wie z.B. ein Soirée im 18. Jahrhundert stehen sich die beiden ziemlich nahe sodass jeder die Spannung zwischen den zweien Spüren kann. Für Gwendolyn besteht kaum Grund an ihrer Liebe zu Gideon und seine zu ihr zu zweifeln, jedoch ändert sich dies schlagartig nach einem wichtigen Gespräch mit dem Grafen von Saint Germain. Dort behauptet der Graf, dass Gideon sie extra um den Finger gewickelt hat, denn verliebte Frauen sind in ihrer Reaktion leichter vorherzusehen als andere. Kurz vor dem zurückspringen in die Gegenwart fragt sie ihn deshalb ob es wahr ist was der Graf behauptet oder nicht. In den letzten Sekunden in der Gideon sich noch in der Vergangenheit mit ihr befindet sagt er “ja”, verschwindet wieder in ihre Zeit und in dem Augenblick zerbricht Gwendolyns Herz erneut.

Bewertung

Nach meinen kleinen Problemchen am Anfang des ersten Buches kann ich sagen, dass ich bei diesem wesentlich gelassener war. Das hineinfinden verlief reibungslos und schnell. Die Lust mehr zu lesen um mehr zu erfahren wuchs von Seite zu Seite. Mit Beenden von Saphirblau ist die Neugier so enorm gewachsen, dass ich mir in den Arsch beissen könnte, dass ich das letzte Buch nicht mit genommen habe in den Urlaub sondern daheim liegt. Was soll das nun über dieses Buch/ die Reihe aussagen? Ganz klar, sie ist mega spannend und daher kann ich sie nur jedem empfehlen sie zu lesen. Ich arme Sau muss mich nun geduldigen bis ich wieder daheim bin um mehr von Gwendolyn, Gideon und der Aufgabe der beiden sowie dem Ende der Trilogie zu erfahren.

Eure Kaddy

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: