Bücher

Nicholas Sparks – The Longest Ride

April 25, 2014

Eines der langersehnten Büchern von 2013 von mir. Weis, noch wie ich es damals auf Englisch, gebunden vorbestellt und mich dann riesig aufgeregt habe dass es im September immer noch nicht da war. Ist ja auch ein langer Weg von Amerika, hier her, nach Deutschland. Komischer Weise habe ich mich nicht gleich darauf gestürzt sondern habe noch einige Bücher davor gelesen und auch jetzt mir ziemlich Zeit gelassen. Für einige Zeit war dann sogar das Buch komplett bei Seite gelegt aber nun ist es gelesen.

Im Januar habe ich damit begonnen diese Rezension zu verfassen. So ganz geklappt hat es nicht. Habe mehrere Entwürfe geschrieben, diese für einige Wochen unterbrochen und letztendlich habe ich die Rezension auf Eis gelegt. In der letzten Zeit war neben der Rezension auch im allgemeinen das Bücher lesen und das bloggen keines meiner Beschäftigungen. Es war sprichwörtlich der Wurm drinnen. Nun haben wir bald Ende April und ich muss mich fast dazu zwingen von neuem mit dem Schreiben zu beginnen. Ewig kann ich es ja auch nicht aufschieben…was allerdings letztendlich aus meiner Schreiberei geworden ist könnt ihr nun lesen.

Inhalt

„The Longest Ride“ thematisiert zwei Hauptgeschichten. Die erste Hauptgeschichte handelt von Ira und seiner verstorbenen Frau, die andere von Luke und Sophie. Des Weiteren werden zu den Hauptgeschichten auch noch die drei Hauptcharaktere einem in kleinen, einzelnen Einblicken nahe gebracht.

Ira Levinson ist ein 91 jähriger Witwer. Seine Frau verstarb vor einigen Jahren und seitdem lebt er einsam und zurückgezogen, nur seine große Liebe zu seiner Frau lässt ihn noch weiter leben aber täglich merkt er wie schmerzhaft er sie vermisst. Ira schreibt seiner Frau jährlich einen Brief und liest diesen an ihrem Hochzeitstag an ihrem gemeinsamen Ort vor. Auf dem Weg zu ihrem gemeinsamen Ort gerät Ira in einen schrecklichen Unfall. Eingeschlossen in dem Wrack seines Fahrzeuges und schwer verletzt erlebt er die gemeinsamen Momente mit seiner Frau wieder. Durch diese Einblicke in seine Vergangenheit kommt nach und nach hervor wie dieser Unfall entstanden ist, weshalb und wann seine Frau gestorben ist sowie wie der Tod sich auf Ira auswirkt und ob er es schafft lebendig aus dem Wrack und in Sicherheit zu kommen.

Luke ist ein lokaler Rodeo Reiter, der durch die Preisgelder von Rodeo Events einen Teil seines Lebensunterhaltes sowie seiner Mutter damit finanziert und Sophia eine Studentin, die Kunsthistorik liebt. Beide sind vollkommen unterschiedlich in ihrer aktuellen Lebenslage, der Vergangenheit durch die beide unterschiedlich geprägt sind dadurch auch anders reagieren aber auch die Zukunft, die sich beide für sich vorstellen könnte nicht unterschiedlicher sein was die Beziehung der beiden überraschend macht. Beide müssen für die Beziehung kämpfen, damit sie an der Vergangenheit und der Wünsche für die Zukunft der beiden nicht zerbricht, was allerdings gar nicht so einfach ist. Doch ob beide es wirklich gemeinsam schaffen ist fraglich. Die Begegnung der drei ändert für alle alles auf einmal.

 

Eigene Meinung / Beurteilung

Das Buch The Longest Ride  (dt. “Kein Ort ohne dich”) auf Englisch zu lesen war wie die anderen Nicholas Sparks Bücher nicht all zu schwer. Bei den Abschnitten mit Ira und seiner Frau Ruth musste ich mich allerdings etwas zusammenreißen um konsentiert zu lesen was bei Luke seinem Part wiederum nicht der Fall war. Für meinen Geschmack hätte da mehr über ihn geschrieben werden können ^^. Was ich allerdings schade fand war, dass man den groben Verlauf der Beziehung zwischen Sophie und Luke schon etwas vorhersehen konnte wenn man einige Sparks Bücher kennt. Das Ende war wie gewohnt dramatisch aber hatte auch eine Wendung bzw. eine Situation, welche unvorhersehbar war. Das emotionale der Geschichten von den einzelnen Personen, die diese gesamt Geschichte ausmacht berührt und lässt einen ein Stück weit in die Situationen eintauchen. Eines muss man an dieser Stelle erwähnen (wie so oft) und zwar ist Mr. Sparks ein brillanter Erzähler, dessen Erzählweise ich aufs Neue immer wieder schön finde und mich in die Geschichte verliere.

Was mir stark bei dem Buch aufgefallen ist, dass es keinen ich-will-es-unbedingt-lesen-und-nicht-weglegen Faktor hatte. Klar, sobald man in der Geschichte vertieft war hat man von der Umgebung kaum was wahrgenommen aber wenn ich gemerkt habe, dass z.B. meine Haltestelle der Bahn bald kommt konnte ich es ohne Probleme zuklappen und beiseitelegen, was bei anderen Büchern nicht der Fall war und ich sogar während dem Aussteigen noch weitergelesen habe. Das komplett fesseln hat mir echt gefehlt was dazu führte dass ich es beim lesen nicht verschlungen sondern einfach nur las um es fertig zu haben. The Longest Ride war schon spannend zu lesen, das möchte ich nicht abstreiten allerdings war es meiner Meinung nach eher ein ich-lese-es-jetzt-fertig Buch. Eine Verfilmung von dieser Geschichte wird es zudem auch noch und wie ich so mitbekommen habe soll sie Februar 2015 in die Kinos laufen…ich bin da allerdings doch etwas skeptisch wie der Film wohl werden wird, vor allem nachdem mich die Verfilmung von Safe Haven enttäuscht hat.

Allem in allem war The Longest Ride schon ein gutes Buch mit einer schönen Geschichte aber ich würde es eher als mittelmäßiger Nicholas Sparks Roman werten, also jetzt nicht so das Buch von ihm welches man mal unbedingt gelesen haben sollte. Bin jetzt schon darauf gespannt wie sein neues Buch wird, welches wahrscheinlich nächstes Jahr erscheinen wird…da fange ich an mich zu fragen ob es überhaupt gut ist für die Geschichten/Bücher, dass jedes Jahr ein neues erscheint. Klar sooooo die große Vielfalt hat man jetzt nicht bei Liebesromanen aber man kann sich doch nicht jedes Mal mir jeder Geschichte in derselben Kategorie toppen. Da sind so kleinere Ausfälle wie das jetzige (meiner Meinung nach) doch schon vorprogrammiert, oder?!

Eure Kaddy

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: