Uncategorized

Nach 3 Wochen der traurige Abschied

von am Oktober 24, 2011

Gestern sind die Singapur Austauschschüler wieder zu Hause angekommen und waren so froh und glücklich über ihre warme Temperaturen, die sie ja sonst nicht so prickelnd finden. 3 Wochen waren sie bei uns in Deutschland haben gesehen wie unser Duales Schulsystem (vom Berufskolleg) ist, interessante Orte wie der Schwarzwald (Triberg und Umgebung), Vitra in Weil am Rhein, Ulm mit der Besteigung vom Ulmer Münster =), Stuttgart, den Cannstatter Wasen, sogar das erste Mal in ihrem Leben konnten sie Schnee im Allgäu sehen 😉 , das gute Deutsche Essen und das Bier kosteten sie ebenfalls, in Tübingen sind sie das erste Mal Stocherkahn gefahren und haben das erste Mal einen Biergarten von nahem gesehen. Es gab mehrere Ausflüge und auch private Unternehmungen, die diese 3 Wochen abwechslungsreich und unvergesslich gemacht habe.

Einige aus meiner Stufe so wie ich habe eine Patenschaft übernommen und unseren Schützlingen die Gegend gezeigt so wie die schönen Seiten an Deutschland. Meine Abteilung vom Berufskolleg für Produktdesign haben nur 2 Austauschschülerinnen zugewiesen bekommen, die restlichen Singapur Schüler sind in die Elektro Abteilung gekommen.

An den Ausflügen waren jedoch alle beisammen, was zu einer recht schnellen vertrauten Bindung geführt hat. Diejenigen hier, die nicht so richtig Englisch sprechen konnten hatten erhebliche Verständigungsschwierigkeiten, was ich total schade finde, denn sie haben die Chance verpasst liebenswürdige Leute kennen zu lernen. Bei manchen lag es auch nicht an den Sprachproblemen sondern auch an der feindlichen Einstellung, die sehr nervend und reizend war. Aber die wenigen negativen Dinge bei Seite. Ich will hier einen Blogeintrag der mich an die wundervolle Zeit erinnert =)

 

Trotz der wunderschönen Zeit, welche ich am liebsten anhalten würde musste der Abschied kommen. Die drei Wochen sind schneller vorbei gegangen als erwartet und die zwei Mädels sind mir extrem ans Herz gewachsen. Am letzten Tag musste ich mich extrem zusammenreisen nicht gleich los zu weinen. Auch bei den Austauschschülern war die Stimmung gedrückt und fast jeder war extrem traurig. Nichts desto trotz mussten sie zum Stuttgarter Flughafen und wieder nach Hause der einzige Hoffnungsschimmer der mir bleibt ist der Rückaustausch nach meinen schriftlichen und mündlichen Abschlussprüfungen. Bis dahin werde ich meine zwei Mädels vermissen.

 

 

 

 

Frage an euch: Habt ihr mal an einem Schüleraustausch teilgenommen oder habt ihr für Austauschschüler eine Patenschaft übernommen? Was für Erfahrungen und Erlebnisse hattet ihr? Lasst es mich wissen 😉

Eure Kaddy

 

 

 

 

weiterlesen

Alltägliches

Ich glaub ich werde mal Busfahrerin………. NICHT!!!

von am Oktober 17, 2011

Manchmal frage ich mich ob die Busfahrer die Fahrgäste extra aufregen oder einfach nur zu bescheuert sind um gescheit + nach Plan zu fahren. Ich fahre nun seit mehr als einem Jahr regelmäßig mit dem Bus morgens zur Schule und wieder nach Hause aber es tauchen immer wieder Aufreger auf. Okay, okay Busfahrer sind auch nur Menschen aber bitte, ihr fahrt nicht das erste Mal Bus und eure „Kunden“ solltet ihr sicher und unbeschadet zu ihrem Ziel bringen, so sehe ich das jedenfalls oder habt ihr eine andere Meinung?

Der aktuellste Vorfall, welcher mich auch dazu gebracht hat diesen Eintrag zu verfassen ereignete sich diesen Morgen. Den Bus, für den ich mich entschied sollte laut Plan der VVS um 7.40 Uhr an meiner Haltestelle eintreffen und Richtung Böblingen Bahnhof fahren. So weit, so gut. Keine große Besonderheit. Doch der Montag sollte anscheinend für mich nicht so beginnen wie geplant.

Erst zur Bushaltestelle rennen und als ich pünktlich da war hieß es warten. Als ich den Bus vom weitem um 7.45Uhr sah dachte ich mir nur „okay, gab wohl etwas viel Verkehr oder einige Schwierigkeiten.Nicht so arg schlimm, werde ja noch rechtzeitig ankommen.“ Aber als er dann  an der Kreuzung vor der Haltestelle abgebogen ist anstatt gerade aus weiter zu fahren hat sich ein ziemlich erstauntes „WTF?!?!?!“ in meinen Gedanken breit gemacht. Die Krönung von dem ganzen war dann als der Bus an der kleinen Kreuzung nach der Bushaltestelle wieder zusehen war und er nach rechts abbog in die Richtung von der er kam. Die anderen, die mit mir an der Bushaltestelle standen waren genau wie ich total verdutzt und sauer. Die große Frage ist : Was zur Höller hat der gemacht? Denn da wo er abgebogen ist gibt es keine Haltestelle!

Zum Glück kam der um 7.50Uhr. Ganze 10 min zu spät und ich durch ihn zum Unterricht auch. Mein perfekter getimeter Plan wurde wegen dem Arsch kaputt gemacht und ich hab jetzt auch noch einen Tagebucheintrag und darf zusätzlich an einem Samstag Morgen zum Nachsitzen kommen da ich schöne 15min zu spät erschienen bin. Danke schön liebe RBS -.-

Hab natürlich eine Frage an euch, damit ihr schön aktiv sein könnt. Und zwar: Ist euch sowas oder ähnliches auch schon mal passiert? Oder fahrt ihr mit dem Auto zur Schule/ Arbeit?

Lasst mich es wissen, bin gespannt auf eure Kommentare.

Eure Kaddy

weiterlesen

Uncategorized

Internationaler Designpreis Baden-Württemberg 2011 Preisverleihung

von am Oktober 16, 2011

Am Freitag den 14.10.11 war es so weit. Der Internationaler Designpreis Baden-Württemberg so wie der Mia Seegerpreis fanden wieder in Ludwigsburg unter dem Thema Fokus Open statt. An Focus Open 2011 beteiligten sich Unternehmer und Designer mit insgesamt 357 Produkten in den verschiedensten Kategorien. Die Einreichungen kamen aus Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien, Frankreich, Dänemark, Niederlande, Belgien. Die sechsköpfige Jury ermittelte insgesamt 91 Preisträger. 80 Produkte wurden mit dem „Focus in Silber“ für herausragende Designleistungen ausgezeichnet. Die Premiumauszeichnung „Focus in Gold“ für exzellente Gestaltung ging an weitere elf Produkte.

Die Teilnehmer konnten ihre Einreichungen folgenden Kategorien zuordnen:

  • Produktion, Montage, Logistik
  • Kommunikation, Audio / Video, Optik
  • Medizin, Rehabilitation, Geriatrie
  • Bad, Sanitär, Wellness
  • Küche, Haushalt
  • Tisch- und Küchenkultur
  • Wohnen
  • Objekt
  • Ambiente, Lifestyle
  • Beleuchtung
  • Freizeit, Outdoor
  • Sport
  • Kids, Familie
  • Architektur
  • Public Design
  • Transport, Verkehr

Im Zuge ihrer Beurteilung definierte die Jury die zusätzliche Kategorie:

  • Konzept

Die Jury bestand aus folgenden Personen

  • Dr. Nicole Busch, buschwerk, DE
  • Roland de Fries, Kuypers Branding, USA
  • Stefan Grobe, defortec, DE
  • Markus Jehs, jehs+laub, DE
  • Christoph Daniel Jia, Linya Int’l Strategic Foresight, CHN
  • Prof. Karin Schmidt-Ruhland, Burg Giebichenstein,
    Hochschule für Kunst und Design Halle, DE

 

Das besondere war, ich war zum allerersten mal bei der Preisverleihung mit dabei. Ich kann euch sagen es war atemberaubend. Mein Herz hat von Beginn der Preisverleihung bis zum verlassen der darauffolgenden Ausstellung der Designerstücke + Entwürfe total gepocht. Habe mich das erste mal dazugehörig und komplett wohl gefühlt unter den ganzen kreativen Menschen. Gleichzeitig war ich total fasziniert dass ich auch noch recht nah an der Bühne saß.

Die Preisverleihung fand in einer Möbelhalle neben der Rockfabrik in Ludwigsburg statt und war richtig schön gefüllt. Fast alles voller edel gekleideter Designer, Nachwuchsdesigner, Lehrern, einigen politischen Leuten und noch weitere für das Event wichtige Leute. Ich war zusammen mit den zwei Austauschschülerinnen aus Singapur an meiner Schule, meiner Mathe und CA Lehrerin so wie einer Hand voll Mitschülern aus meiner Klasse und der Parallelklasse.

Die Verleihung fing um Punkt 19 Uhr statt. Der Moderator begrüßte alle herzlichst und holte einige wichtige Leute auf der Bühne und unterhielt sich mit diesen über Design und andere Dinge. Ehrlich gesagt weiß ich nicht mehr genau über was, da ich die eingereichten Designerstücke, sie Silber- und Goldpreise sehen wollte und die Unterhaltung ziemlich monoton und langweilig war (so dürft ich ja eigentlich nicht denken aber ich verheimliche euch nicht wie ich denke ^^). Habe mich stattdessen lieber mit Twitter und Whatsapp beschäftigt oder hab den zwei Austauschschülerinnen einige Fragen beantwortet und ab und zu das Gespräch übersetzt. Bin ja eine Frau und kann mehrere Dinge gleichzeitig machen *lach*

Als dann endlich die Unterhaltung beendet war wurde ein Film gezeigt mit den Silberpreisen und zu den jeweiligen Grundinformationen. Der Film war selbst erstellt und passte perfekt als Vorstellung der Silberpreise und in gewisser weise auch als Einleitung für die Goldpreise. Man konnte klar sehen das die Produkte verschiedene Themen, Zielgruppen, und Anforderungsprofile hatten. Was alle gemeinsam hatten war sie haben mich total fasziniert und der Film hat mir den Atem geraubt. Bei einigen Silberpreisen konnte ich es mir nicht verkneifen einen Tweet abzuschicken, so genial waren diese. Die Goldpreise waren auch nicht ohne. Auf Grund nicht vorhandenen Bilder der Silberpreise kann ich euch nur die Goldpreise zeigen, welche mich am meisten fasziniert haben.

 

Hier könnt ihr die OpenSpace Duschabtrennung von EOOS Design GmbH aus Wien designt und der Duravit AG hergestellt und dort erhältlich.

OpenSpace – die Duschabtrennung zum Wegklappen – vergrößert das Bad und schafft Offenheit im Raum.
Die Kontur an der Wand bildet ein umlaufender Rahmen in hochglänzender Chromoptik. Darin sind zwei großflächige selbstarretierende Türen aus Glas eingelassen, die entweder transluzent oder einseitig verspiegelt sind. Nach dem Duschen klappt man sie einfach an die Wand.
Keine störende Schiene ragt mehr in den Raum. Armaturen und Brauseschlauch, Duschgels und Shampoos sind versteckt. Diese neue Form der Duschabtrennung öffnet den Raum, vor allem in der Variante mit dem verspiegelten Glas – nicht nur optisch, sondern erweitert den Bewegungsradius im Bad – ein Vorteil besonders auch für kleine Bäder.
Möglich ist dies durch eine technische Besonderheit in den Profilen. Das Türprofil verfügt über einen Hebe- und Senkmechanismus. Dadurch halten die Türen, wenn sie bewegt werden, automatisch bei der Duschposition von 90 Grad an und senken sich. Optimaler Spritzschutz ist so garantiert. Um sie einfacher zu reinigen, können sie noch weiter geöffnet werden und senken sich dann automatisch wieder bei 180 Grad.
Für zusätzliche Stabilität sorgt das integrierte U-Profil. Gleichzeitig ist damit ein Wandausgleich von 18 Millimetern berücksichtigt – ein Vorteil bei nicht ganz geraden Wänden – wie das häufiger im Altbau der Fall ist.

Jury:
Ein Produkt, das ein sehr großes Problem im Sanitärbereich hervorragend löst: Die meisten Bäder sind eher klein. Das ist eine großzügige, voll funktionsfähige Dusche, die man einfach aufräumen und damit Platz gewinnen kann. Das ist genial. Man kann den Raum mit zwei unterschiedlichen Möglichkeiten gestalten.
Bei der gespiegelten Variante kann man sich z.B. davor anziehen oder schminken.

 

 

Der zweite Preis, welcher mich faziniert hat ist die E-Mobility Konzeptstudie erstellt/designt von Werksdesign und hergestellt von Daimler AG Sindelfingen

Smart präsentiert eine unkonventionelle Studie, die zeitgemäße urbane Mobilität mit dem smart-typischen Spaßfaktor verbindet.
Bei smart hat das Zeitalter der Elektromobilität bereits begonnen. Seit Ende 2009 wird mit dem smart fortwo electric drive bereits die zweite Generation eines elektrisch angetriebenen smart an Kunden in 18 Ländern ausgeliefert. Dieses Elektroauto erfreut sich einer großen Nachfrage. Damit verfügt smart über umfassendes Kundenfeedback, das in die Studie eingeflossen ist.
Nun zeigt die zukunftsweisende Konzeptstudie Lösungen für intelligente urbane Mobilität und damit einen besonders spannenden Ausblick auf kommende Generationen von Elektrofahrzeugen.
Die Studie beweist wie elektrisch fahren in allen Variationen möglich sein kann und präsentiert eine interessante strombetriebene Modellfamilie. So wird neben dem Auto, dem smart forspeed, ein Elektroroller, der smart escooter, und ein Elektrofahrrad, das smart ebike, vorgestellt. Der Automobilhersteller will damit die Innenstädte weiter von Emissionen entlasten helfen. Hier wird Verantwortung und Emotion auf eine neue, lustvolle Weise kombiniert. Der Spaßfaktor wird dabei großgeschrieben.
Allen drei Elektro-Fahrzeugen gemeinsam sind smart-typische Designmerkmale – wie innovative Formgebung und mutige Gestaltung –, die einfache Handhabung sowie die Integration von Smartphones als Steuer- und Kommunikationszentrale. Die weiterentwickelte smart drive kit App übernimmt dabei vielfältige Funktionen.

Jury:
Die Konzeptstudie ist ein Zeichen für den richtigen Weg: Mobilität im Stadtverkehr und alternative Antriebstechnologien. Wir würden uns von vielen Autoherstellern wünschen, dass sie über solche Wege nachdenken. Über allem steht, dass der Umweltgedanke sich mit dem Hedonistischen verbindet, was bei allen drei Projekten gut umgesetzt ist. Das ist die richtige Richtung für ein Unternehmen, das Autos herstellt und sich nicht nur über vierrädrige, sondern auch über zweirädrige Fahrzeuge Gedanken macht. Wir würden uns freuen, wenn wir bald die Umsetzung erleben dürften.

 

 

Nach der Preisverleihung gab es die Möglichkeit in die Ausstellung zu gehen und  mit den Designern zu reden so wie sich alle eingereichten Dinge anzuschauen. Ich entdeckte auch einige Dinge die ich als Silber oder Goldpreis würdig empfand, diese aber jedoch keinen Preis erhielten. In den kommenden Wochen werde ich mit meiner Klasse die Ausstellung besichtigen und wie letztes Jahr die ausgezeichneten Stücke für die Klasse präsentieren. Doch der Preis 2011 wird immer was besonderes für mich sein, denn die Preisverleihung bleibt für mich unvergesslich.

Eure Kaddy

 

 

 

Quellen:

 

 

 

 

weiterlesen

Blog

Hier bin ich

von am

Hallo ihr lieben.

Es ist also so weit, mein erster Blog und jetzt der allererste Blogeintrag. Bin ehrlich gesagt schon ziemlich aufgeregt. Naja, ich probiere es jetzt einfach mal aus, kann ja nur besser werden immerhin fängt jeder mal klein an und das werde ich jetzt wohl oder übel auch müssen 😉 Ihr könnt ja einem ganz lieben Follower von mir danken (@JonasWeiss), der mich auf das bloggen gebracht und interessiert hat. Generell ist Feedback von euch erwünscht.

Nehme dieses Projekt einen Blog zu führen ernst und deshalb könnt ihr auch erwarten dass ich mich darauf vorbereite.

Im Präsentationstechnik Unterricht lerne ich eine Präsentation zu strukturieren und mir ein Ziel zu formulieren wende einfach diese Denkweise hier an. Das bedeutet ich versuche alles in einem einheitlichen Konzept zu halten bzw. euch hier jetzt schon „vorzuwerfen“ war ihr erwarten dürft.

Drei wichtige Punkte sind mir dabei sofort eingefallen 1. Über was will ich bloggen? 2. Wie oft werde ich bloggen  3. Was können „meine Leser“ erwarten. Um euch nicht all zu lange auf die Folter zu spannen : Ich werde über eigentlich fast alles bloggen also was ich erlebe, was ich  besonderes sehe, ab und zu vielleicht auch ein Haul 😉 bin ja schließlich ein Mädchen das shoppt ^^ , ihr könnt ein paar Fotografien von mir begutachten da ich eine Besitzerin einer SLR-Kamera bin und es liebe Fotos zu schießen obwohl ich noch immer nur das Standard Objektiv habe :-/ , welche nicht grad lichtempfindlich ist und über Themen die mich interessieren. Ihr seht ein kunter buntes Programm 🙂

Da ich mich dieses Jahr im Abschlussjahr eines Berufkolleges befinde und nebenher noch arbeite werden die Blogeinträge nicht unbedingt täglich kommen aber ich schaue dass mindestens 1x im Monat ihr was zum lesen bekommt. Falls ich für euch jetzt sooooooooo interessant bin dann folgt mir einfach in Twitter 😉

Erwarten könnt ihr einen (hoffentlich) interessanten und abwechslungsreichen so wie sehenswürdigen Blog, der euch ein Stück weit in meine Welt einblicken lässt.

So das war s jetzt von meiner Seite und ich würde sagen wir beginnen gemeinsam das Abenteuer:)

Eure Kaddy

weiterlesen