Bücher | Unterwegs

Meine erste Lesung – Geneva Lee in Stuttgart

Dezember 18, 2016

Es gibt einige Dinge, die andere seltsamerweise von einem erwarten, wenn sie erfahren, dass man Bücher liebt und darüber schreibt. Darunter fallen Dinge, wie z.B. eine Buchmesse besuchen, an einer Lesung teilnehmen, sich sein Buch von einem Autor signieren lassen, Unmengen an Büchern im Regal stehen zu haben, sich mit anderen “Buchverrückten” zu treffen und noch vieles mehr.
Schaue ich mir diesen, kleine Auszug aus der Erwartungsliste an so fällt mir auf, dass ich tatsächlich viele von den Punkten abhacken kann.

Ein Punk auf der Liste, nämlich das besuchen einer Lesung, habe ich erst letzten Monat abgehackt. Völlig unerwartet hat mich der Blanvalet Verlag angeschrieben und gefragt ob ich nicht zu einer Lesung von Geneva Lee hin möchte, da diese gerade auf großer Deutschland Tour sei.
Anfangs wusste ich nicht wer denn diese Geneva Lee ist und vor allem kannte ich keines ihrer Bücher. Um meine Entscheidung leichter fällen zu können habe ich mir deshalb einige Rezensionen durchgelesen, sowie auf Twitter in die Buchcommunity gefragt was die anderen von der Autorin und ihrer Reihe halten. Tja, die Meinungen gingen so stark auseinander, sodass ich am selben Punkt die zuvor stand.

Was macht man dann in so einem Fall, wenn man sich absolut nicht entscheiden kann?

Mein Freund hatte dann die zündende Idee.
Ich geh einfach an die Lesung, höre mir an was die Autorin zu sagen (vor allem vorzulesen!) hat an und entscheide danach ob ich mir den ersten Teil der Reihe hole bzw. ob ich die Reihe vollkommen in den Wind schiesse.
Eine echt grandiose Idee, nicht wahr?!

Die Lesung von Geneva Lee, an der ich anwesend war, fand am Mittwoch in Stuttgart im Wittwer an der Königstrasse statt.
Für mich war dieser Termin schon eine kleine Herausforderung, da es zum einen unter der Woche war und ich natürlich arbeiten musste und zum anderen war der Beginn auf 20 Uhr angesetzt.

Es galt dann zu Entscheiden ob ich den Abend mit Bahnfahren verbringen möchte (sprich von der Arbeit nach Hause und dann wieder nach Stuttgart rein) oder ob ich es irgendwie hinbekomme mich so zu beschäftigen dass ich direkt hinfahre und nicht stundenlang im Wittwer ausharren muss.
Meine Wahl fiel natürlich auf die zweite Option, denn seien wir doch mal ehrlich wer im Raum Stuttgart tuckert freiwillig mir der S-Bahn hin und her? Wer mir auf Twitter folgt hat schön live mitbekommen wie ich die Gelegenheit genutzt und einen Zwischenstopp bei meinem Lieblingschinesen in Stuttgart-West gemacht habe.
Meiner Meinung nach die beste Entscheidung, weil dort zum einen das Essen echt göttlich ist (!!!) und zum anderen ich so nicht zu hungrigen Diva mutieren konnte. Also alles richtig gemacht an diesem Tag *lach*

 

Beim Wittwer angekommen hieß es für mich erst einmal rumstöbern und nach neuen Büchern Ausschau halten. Ich habe ja so wenige *hust*. Glücklicherweise blieb mir nicht genügend Zeit um meinen SuB zu verdoppeln oder sogar zu verdreifachen, da ich erst kurz vorm offiziellen Ladenschluss gekommen bin.

Für die Royal-Lesung von Geneva musste man hoch zur zweiten Etage, was mich ehrlich gesagt echt verwirrt hat da ich nicht damit gerechnet habe dass der Wittwer so riesig ist. Irgendwie hatte ich immer ein Bild von einem kleinen Buchladen an der Königsstraße im Kopf.

Oben angekommen haben natürlich schon einige Fans gewartet und standen planlos im Bistrovorraum rum. Da mir das Warten im Stehen zu blöd war habe ich mich natürlich einen Stuhl geschnappt und hingesetzt.

ERSTES FETTNÄPFCHEN!

Wie es der Zufall so wollte habe ich mich prompt auf den für die Autorin vorhergesehenen Platz gesessen. Zu meiner Entschuldigung – die beiden Tische waren noch nicht so hergerichtet wie auf dem Bild und es sah daher echt aus wie irgendein Tisch.
Zum Glück sind die Mitarbeiter in dem Buchladen richtig nett gewesen und haben mich ganz diskret darauf hingewiesen, dass die beiden Tische für die Autorin und die Verlagsmitarbeiterin bestimmt sind. Da ich dank ihnen nun wusste wo Geneva Lee sitzen wird konnte ich mir einen schönen Platz in der ersten Reihe auswählen, bei dem man freie Sicht auf Geneva (was ich dann auch zum Filmen genutzt habe) hatte und man alles perfekt hören konnte. Also hat es sich in gewisser Weise doch ausgezahlt sich ausersehen auf den Autoren Stuhl zu setzen.

Die Atmosphäre der Lesung empfand ich als sehr angenehm, was zum einen daran lag dass einem zu Beginn kostenloser Prosecco angeboten wurde (juuuhuu, ein Erotikbuch wird vorgestellt und es gibt Alkohol) und zum anderen waren schätzungsweise “nur” 15-20 Frauen plus 4 Männer (als Begleitung) anwesend. Eine kleine, kuschelige Runde also.

Um Punkt 20 Uhr war dann auch Geneva Lee mit der Blanvalet Mitarbeiterin da und haben es sich erst einmal bequem gemacht. Anschließend hat die Mitarbeiterin alle vorgestellt und ein bisschen von der bisherigen Lesetour geplaudert, was häufig gestellte Fragen beinhaltete.

So konnte einiges über die Autorin und das Buch bzw. die Reihe erfahren, wie z.B. wie Geneva Lee auf die Idee zur Geschichte gekommen ist, von was das Buch handelt, was die unterschiede zur deutschen und amerikanischen/englische Ausgabe ist usw. Anschließend haben beide, also Geneva und die Verlagsmitarbeiterin aus dem Buch gelesen.
Am meisten hat mich die Art und Weise fasziniert, wie die Verlagsmitarbeiterin gelesen hat. Es war Musik für meine Ohren und die haben sich regelrecht in diese Stimme verliebt! Sie hätte auch das, für mich, schlimmste Buch der Welt vorlesen können und ich wäre vor ihr gesessen und hätte ihr stundenlang zuhören können.
Wenn ihr euch selbst davon überzeugen möchtet könnt ihr gerne auf das Video klicken, leider habe ich erst ab der Hälfte der Fragen begonnen zu filmen aber dennoch müsste das meiste, wichtigste drauf sein.

Als die Lesung dann zu Ende war sind natürlich alle nach vorne gestürmt um sich ihre Bücher signieren zu lassen. Alle außer ich, denn ich habe ja noch nie ein Buch von Geneva Lee gelesen und war mir bis zu dem Abend auch nicht sicher ob ich die Reihe beginnen soll oder nicht.

 

Habe ich mich nun entschieden und mir evtl. den ersten Teil gekauft?

Ganz ehrlich? Selbst nach der Lesung wusste ich nicht so wirklich ob die Reihe etwas für mich ist oder nicht. Tendenziell bin lese ich ja gerne Bücher aus solchem Genre, also Erotik Bücher aber irgendwie hat es bei mir hier noch nicht so klick gemacht, dass ich die Reihe uuuuuuuunbedingt haben möchte, da ich sonst tot umfalle.

Glücklicherweise bin ich dank der lieben Nadine von WortKunstSalat (vielen Dank!) doch noch zum ersten Teil der Reihe gekommen. Sie hat es nämlich gelesen und gehört zu denjenigen, die keinen Gefallen an das Buch finden. Da sie das Buch noch bei sich im Regal stehen hatte hat sie es mir kurzerhand geschickt.

2017 werde ich das Buch dann auch noch in Angriff nehmen und bin schon ziemlich gespannt darauf ob mir die Reihe gefallen wird.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.