Bücher

Rick Riordan – Percy Jackson / Diebe im Olymp

Februar 19, 2016

 

 

 

 

 

 

Titel: Percy Jackson – Diebe im Olymp
Autor: Rick Riordan
Seitenzahl: 448
Erstveröffentlichung: Juli 2005
Verlag: Carlsen
Kaufen: Hardcover 16,90€  (hier)

Bildquelle: Carlsen Verlag

Manchmal muss ein Buch wie ein Wein reifen, damit es gut ist. Manchmal ist aber das Buch schon gut nur, der Leser ist noch nicht dazu bereit es zu lesen bzw. die richtige Zeit ist noch nicht gekommen.

So ähnlich ergingt es mir. Seit den Verfilmungen von Percy Jackson, die mir unglaublich gefallen haben, wollte ich die Reihe unbedingt lesen. Immer war ich kurz davor sie zu kaufen, doch einzeln wollte ich sie mir nicht holen. Es musste die komplette Reihe auf einmal sein. Damals habe ich wahrscheinlich geahnt was auf mich zu kommen würde bzw. dass ich diese Reihe lieben werde.

Stolze 14 Monate lag nun die komplette Reihe von Percy Jackson bei mir auf meiner SuB und es sah auch fast so aus als würde sie davon nicht so schnell wieder wegkommen. Bis jetzt. Dank der lieben Jen (Blog, Twitter) habe ich wieder zu den Büchern gefunden. Hätte sie nicht so sehr von der Reihe geschwärmt, gepostet und gebloggt hätte diese noch weiter auf meinem Stapel warten können.
Ich bin ziemlich froh darüber, dass ich durch sie wieder zu der Reihe gekommen bin. Schon alleine nach dem ersten Band kann ich sagen, dass ich völlig vernarrt in die Welt rund um Percy Jackson bin.

 

Klappentext Buch

Percy versteht die Welt nicht mehr. Jedes Jahr fliegt er von einer anderen Schule. Ständig passieren ihm seltsame Unfälle. Und jetzt soll er auch noch an dem Tornado schuld sein!
Langsam wird ihm klar: Irgendjemand hat es auf ihn abgesehen.
Als Percy sich mit Hilfe seines Freundes Grover vor einem Minotaurus ins Camp Half-Blood rettet, erfährt er die Wahrheit: Sein Vater ist der Meeresgott Poseidon, Percy also ein Halbgott. Und er hat einen mächtigen Feind: Kronos, den Titanen. Die Götter stehen Kopf – und Percy und seine Freunde vor einem unglaublichen Abenteuer …

 

Müsste ich das Buch mit einem Wort beschreiben, was ziemlich schwer ist, würde ich wohl das Wort “magisch” auswählen. Nicht weil es von Magie an sich handelt sondern weil die Geschichte einen verzaubert.
Schon nach den ersten paar Seiten hatte die Geschichte rund um Percy Jackson mich in seinen Bann gezogen und ich wollte so viel wie möglich von dem Buch in kurzer Zeit aufsaugen. Mit anderen Worten, ich war süchtig danach und wollte immer mehr.
Nach dem Beenden “Diebe im Olymp” war sogar mein erster Gedanke: “Du musst sofort den zweiten Teil lesen”. Zum Glück habe ich schon alle 5 Teile bei mir liegen sodass ich, ohne lange warten zu müssen, gleich weiterlesen kann.

Der wesentliche Bestandteil vom Buch ist die griechische Mythologie und deren Sagen. Durch den Disney Film Hercules, von 1997, hatte ich in meiner Kindheit den ersten Kontakt mit der griechischen Mythologie gehabt. Aber auch durch Filme, wie z.B. Kampf der Titanen oder Zorn der Titanen, kann man auch im erwachsenen Alter immer wieder Kontakt mit den Mythen und Sagen haben. Irgendwie wusste man zwar in etwa welcher Gott für was stand und wer welchen Fluch hatte aber so wirklich bescheid wusste man dann doch nicht. Mich hat diese Mythologie, neben der nordischen, schon immer fasziniert und wahrscheinlich konnte das Buch mich deshalb so leicht in seinen Bann ziehen. Ich freue mich schon total darauf und bin auch gespannt wie viel ich von der Reihe über die griechische Mythologie lernen werde.
Für alle, die so gut wie gar nichts über die griechische Mythologie wissen hilft das Glossar am Ende vom Buch. Dort sind alle Begriffe genauestens erklärt und man kann ganz schnell seine Wissenslücke füllen. Aber auch ohne Glossar bekommt man meistens von den Charakteren erklärt wer die jeweilige Person oder was das für ein besonderer Gegenstand/ Ort ist.
Also keine Angst, wenn das alles für einen Neuland ist, man hat ohne großartiges Vorwissen richtig Spaß bei der Geschichte.

Was mir beim Lesen sofort aufgefallen ist, ist dass es keine langen und unnötig komplizierte Sätze gibt. Durch die kurzen Sätze entsteht eine gewisse Dynamik, die man auch in der Handlung an sich deutlich merkt. Dazu kommt, dass ich nie das Gefühl hatte das die Geschichte sich unnötig in die länge zieht. Ebenso hatte ich auch nicht das Gefühl, dass alles viel zu schnell abläuft und ich als Leser nicht hinterher komme. Die Geschichte hat eine perfekte Mischung aus Aktion mit Spannung und den einzelnen “Ruhephasen” bei denen die Charaktere überlegen bzw. auf etwas stossen mussten.
Die Beschreibung der einzelnen Charaktere und Situationen finde ich besonders gut gelungen. Ich konnte mir alles sehr gut vorstellen. Während dem Lesen ist die Geschichte in meiner Vorstellung zum leben erweckt worden und ich bin völlig in sie eingetaucht.
Nicht nur das Beschreiben der Situationen und Charakteren ist Rick Riordan sehr gut gelungen sondern auch deren Entwicklung, was besonders schön bei Percy selbst zu sehen ist. Allein wegen den Sprüchen und dem Humor von Percy und Grover sind die beiden mir besonders ans Herz gewachsen und zu meinen Lieblingscharakteren geworden. Einige von den Bösen sind so gut dargestellt, dass es einem etwas unwohl wird. Es herrscht hier so ein wunderbares Gleichgewicht zwischen Charakteren die man am liebsten im wahren Leben außerhalb vom Buch gerne bei sich hätte und denen um die man am liebsten einen ganz, ganz, ganz großen Bogen machen würde.

Obwohl Percy Jackson zu den Kinder-/ Jugendbücher gehört finde ich, dass man diese als Erwachsene auch ganz gut lesen kann. Ich kann es jedem einfach wärmstens empfehlen. Es ist ein unglaublich gutes Buch, bei dem die griechische Mythologie ein wesentlicher Bestandteil ist. Dazu kommt noch, dass es einen so gewaltigen Suchtfaktor hat wie die Tribute von Panem oder Edelstein Trilogie und man einfach nur mehr lesen möchte.

            

    1. Percy Jackson ist schon toll. Wundert mich auch wieso die Reihe so lange auf meiner SuB liegt. Momentan pausiere ich den dritten Teil, weil ich noch ein (für mich) wichtiges Buch zwischen geschoben habe und die Rezension am Erscheintermin (08.03.16) veröffentlichen möchte.
      Von den Helden des Olymp habe ich schon gehört, dass es sie gibt. Sollte glaub römische Mythologie sein, wenn ich mich nicht irre. Das nächste was ich von Rick Riordan lesen möchte ist die Magnus Chase Reihe, die dieses Jahr im Sommer erscheinen soll. Sie handelt von nordischer Mythologie und dafür habe ich eine größere Schwäche ;)

      Liebe Grüße,
      Kaddy

      1. Ja Magnus Chase hat Moana schon auf Englisch gelesen und sie fand es richtig gut! (Die Rezension müsste auch bald bei uns kommen, aber wir wissen noch nicht wann :) )
        Das muss ich dann auch unbedingt haben!
        Und in Helden des Olymp geht es um römische und griechische zusammen, das heißt Percy und Anabeth sind auch wieder mit von der Partie! <3
        lg Theresa

        1. Ah cool…bin schon lange auf der Suche nach guten Büchern über die nordische Mythologie. Wegen der Percy Jackson Reihe wollte ich was über den Autor erfahren und zack, auf die neue Reihe gestossen. Wenn Moana schon so schwärmt, dann kann die reihe nur noch gut werden. Ich kenne soweit keinen, der das Buch schon auf englisch gelesen hat. Aber um so mehr freu ich mich auf das Buch, wenn es schon so gut ankommt.
          Dachte bei Helden des Olymp, dass es nur die römische ist. Muss ich mir dann auch anschauen, wenn die beiden wieder mit dabei sind :)

          Liebe Grüße,
          Kaddy

          1. Hi, ich bin besagte schwärmende Moana :D
            Magnus Chase ist soooo gut und Helden des Olymp auch! Allgemein ist Rick Riordan einfach ein klasse Autor!
            Ich freue mich immer wieder wenn es neue PJ Liebhaber gibt :)
            Viel Spaß noch mit den super tollen witzigen göttlichen Büchern
            Lg Moana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.