Bücher

Veronica Roth – Die Bestimmung

September 28, 2014

Es gibt unterschiedliche Wege, die einen zu einem Buch führen können. Oft entdeckt/liest man es durch Zufall, wegen einer Empfehlung oder weil man die Verfilmung davon gesehen hat. Letzteres trifft auf mich zu. Habe die Verfilmung im Kino angeschaut und war sofort davon begeistert…um ehrlich zu sein habe ich ihn nicht nur einmal gesehen. Von der Geschichte und den Charakteren bin ich so begeistert dass ich mir die Trilogie als Leseziel gesetzt habe (was einen nicht wirklich verwundert).

Inhalt

Nach einem ziemlich heftigen Krieg haben wurde die Gesellschaft, in Chicago, in fünf Fraktionen unterteilt und bestehen aus den Altruan (die Selbstlosen), den Ferox (die Furchtlosen), den Ken (die Gelehrten), den Candor (die Freimütigen) und den Amite (die Freundlichen und Friedfertigen). Ab dem 16 Lebensjahr muss jeder entscheiden zu welcher Fraktion er gehören will und muss aber dabei bedenken, dass ein Umentscheidung nicht möglich ist, da die ultimative Regel “Fraktion vor Blut” gilt. Um die Entscheidung für jeden zu vereinfachen bzw. einem dabei zu helfen gibt es vor der Entscheidungszeremonie einen Test, der durch die jeweilige Persönlichkeit die Bestimmung des getesteten bestimmt. Es gibt allerdings ein paar Personen bei denen der Test nicht wirkt, diese werden die Unbestimmten genannt und werden von der dort herrschenden Regierung gejagt, da sie als Bedrohung des Systems angesehen werden. Unbestimmte haben nämlich die Persönlichkeitsmerkmale mehrerer Fraktionen in sich und können sich nicht nur einer Fraktion unterordnen.

Beatrice Prior steht die Entscheidungszeremonie kurz bevor allerdings weis sie nicht wie sie sich entscheiden soll. Sie ist zwar bei den Altruan aufgewachsen, jedoch fühlt sie sich von den Ferox angezogen und kann sich auch nicht vorstellen ihr restliches Leben bei den Altruan zu verbringen. Die mögliche Entscheidung in eine andere Fraktion zu wechseln macht ihr aber auch Sorgen da sie ihre Familie sehr liebt und diese nicht verlassen möchte. Aus diesem Grund setzt Beatrice große Hoffnung in den Bestimmungstest, der ihr sagen soll wie sich sich zu entscheiden hat, jedoch verläuft der Test nicht so wie sie es sich erhofft hat. Für sie kommt nicht nur eine Fraktion in Frage sondern mehrere was bedeutet dass sie eine Unbestimmte ist. Tori, deren Bruder ebenfalls ein Unbestimmter war und bei Beatrice den Bestimmungstest durchgeführt hat, rät ihr sich für Familienfraktion zu entscheiden da sie dort als Unbestimmte am wenigsten auffallen würde und trägt Altruan als Testergebnis, manuell ins System, ein. Da der Test Beatrice nicht weiterhelfen konnte steht sie am Tag der Zeremonie vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens und sie entscheidet sich für die Ferox bei denen sich sich fortan nur noch Tris nennt. Bei den Ferox muss Tris den Initiationsprozess überstehen, der aus drei Phasen besteht, bis sie endgültig bei den Ferox aufgenommen wird.

Eine schwere Zeit steht Tris bevor, denn die Phasen  sind nicht ganz so einfach zudem muss sie als Unbestimmte ständig in acht sein und darauf schauen, dass sie nicht auffliegt. Zudem versuchen die Ken zusammen mit den Ferox die Altruan zu stürzen und alle Unbestimmte ausfindig zu machen und diese umzubringen.

Beurteilung

Zuallererst fange ich mal mit dem Buch an sich an also dem äußeren Erscheinungsbild. Meine Version von dem Buch ist eine gebundene (allein aus dem Grund, weil ich gebundene Bücher liebe und mir nur sehr ungern ein Taschenbuch kaufe). Der Papierumschlag entspricht wie dem Bild über der Rezension, naja der Druck sieht in echt um einiges besser aus. Manche Stellen sind nicht matt gedruckt sondern glänzend hervorgehoben. Die Farben sind so richtig schön kräftig und auch die Gestaltung des Covers weckt das Interesse von einem, jetzt nach dem lesen ist mir klar wieso genau dieses Cover ausgewählt wurde und es passt echt wie die Faust aufs Auge. Was ich besonders schön finde ist, dass der Buchrücken nicht ausgelassen wurde mit der Gestaltung aber dennoch schlicht und super aussieht. Die Seiten an sich sind, im Gegensatz zu der Silbertrilogie von Kerstin Gier, nicht großartig gestaltet was den Fokus mehr auf das Geschriebene sprich die Geschichte rückt.

Der erste Gedanke, welcher mir zu der Geschichte, kam als ich den Trailer zum Film gesehen habe war “ist das eine Tribute von Panem Parodie?”, denn es war so ziiiiiiiemlich ähnlich wie die Tribute von Panem nur das die Geschichte und die Personen etwas anders ist. Nachdem ich jedoch den Film gesehen habe war für mich klar, dass das zwei verschiedene Geschichten sind die bis auf einen (oder eventuell auch zwei) Faktoren ähnlich sind. Der Jan ist da allerdings anderer Meinung. Man mag sich darüber Streiten ob die Vermutungen stimmen oder nicht aber eines steht fest. Die Geschichte ist spitzenmäßig, wobei ich die Bestimmung etwas mehr mag als die Panem Bücher.

Ich war von der Geschichte so sehr begeistert, so dass ich das Buch so ziemlich überall gelesen habe, sogar im Fitnessstudio! Anfangs war ich noch sehr skeptisch ob ich während meines Cardio Trainings (auf dem Crosstrainer) wirklich dazu in der Lage bin zu lesen, denn ich hatte zuvor nur Leute gesehen die auf dem Heimrad ein Buch oder eine Zeitschrift gelesen haben aber nie wo anders. Eine Ablage für das Buch hatte ich und das Buch hat auch darauf gehalten. Das Lesen ging also besser als gedacht und schnell habe ich auch das Training nicht mehr bewusst wahrgenommen sondern war mit meinen Gedanken und der Wahrnehmung in der Welt, die Veronica Roth geschaffen hat. Wie schnell die Zeit rumging habe ich nur gemerkt als ich während dem Trinken kurz auf die Uhr geschaut habe und eine komplette Stunde schon rum war ohne dass ich was um mich herum mitbekommen habe. Man kann sich super hineinvertiefen und durch die klare Schreibweise hat man sehr schnell das Gefühl, dass man alles miterlebt.

Zum Film möchte ich auch einige Worte hier verlieren und zwar finde ich die Romanverfilmung richtig, riiiiiiiiiichtig gelungen. Sie haben sich meiner Meinung nach zu 90-95% an Buch gehalten und die Szenen, welche vom Roman abgewichen sind haben sie sogar ein Tick besser gemacht. Aber auch die Schauspieler passen perfekt zu den Charakteren im Buch, vor allem die Besetzung von Tris (Shailene woodley) und Four (Theo James) hätte nicht besser sein können. Deshalb freue ich mich schon ziemlich sehr darauf den nächsten Band zu lesen und diesen auch nächstes Jahr im Kino sehen zu können.

 
Eure Kaddy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.